Elterngespräch in der Schule

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Zahlreiche Eltern wissen es längst: man kehrt ein in den Ort des Grauens. Müffelige lange Flure und miefige Klassenräume erwarten die Eltern und eventuell droht auch noch, dass das Elterngespräch in der Schule keines der angenehmen Sorte wird. Waren die letzten Zensuren nur mittelprächtig, die Hausaufgaben nur sporadisch erledigt oder hat das Kind im Kollektiv mit dem Klassenrambo etwas ausgefressen, wird die Begegnung mit dem Lehrer unter Umständen der Gang nach Canossa. Da hilft nur eins: ein tolles Styling und vor allem ein Parfüm, das den Mief der Paukerbude angemessen übertüncht.

Warum Sie es als Eltern besser haben, als die Schüler

Lehrer können mitunter zu der Sorte „unfehlbare Menschen“ gehören. Oder warum sonst maßen sich einige Exemplare unter ihnen an, Kinder in Schubladen zu stecken und Eltern für desinteressiert, erziehungsunfähig oder uneinsichtig abzustempeln. Vater und Mutter haben es ja noch verhältnismäßig gut. Sie müssen nicht täglich in die Höhle des Löwen und dem Pisa-verantwortlichen Lehrplan sowie der ebenfalls Pisa-verantwortlichen Lehrkraft bis zum Abwinken folgen. Und sie müssen auch nicht in schlecht gelüfteten, käsefußgedünsteten Räumen der Schule ausharren, in denen eine Überdosis Parfüm mit exorbitanter Sillage eine wahre Wohltat wäre. Auch der Anblick auf das mausgraue Styling der Schulbediensteten entfällt. Deshalb kann man dem Elterngespräch im Grunde auch in aller Gelassenheit entgegenblicken und sich einen Plan machen, wie es erträglich wird.

Bereiten Sie sich vor

Was die Gesprächsinhalte angeht, empfiehlt es sich, nicht nur dem Schüler auf den Zahn zu fühlen, sondern auch dem Lehrern. Denn seien Sie gewahr, die sind auch nicht unfehlbar. Haben Sie berechtigte Gründe, die Lehrkraft zu kritisieren, sollten Sie kein Blatt vor den Mund nehmen, denn für die Schulzeit gilt, wie im Leben: Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt.

Allerdings ist damit zu rechnen, dass Sie der einzige Vater, die einzige Mutter bzw. das einzige Elternpaar sein werden, die es sich wagen, kritische Punkte offen anzusprechen. Hatten Sie vor dem Elternabend Kontakt mit anderen Eltern, die ähnliche Kritik an Schulunterricht und Lehrern geäußert haben, sollten Sie während dem Elternabend diese Eltern konkret ansprechen und in die Formulierung Ihrer Kritik einbeziehen. Erfahrungsgemäß schweigen die meisten Eltern, wenn es darum geht, den Klassenlehrern frontal ins Gesicht zu sagen, wo der Schuh drückt. Möchten Sie die Situation Ihres Kindes verbessern, kann dies meist nur gelingen, wenn mehrere Eltern Zusammenhalt zeigen. Äußeren Sie als einziges Elternteil Kritik, stehen Sie ganz alleine da und es wird vermutlich nichts passieren.

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Share This Post

Post Comment